Radtour von Flensburg nach Bakum

Am 21.07 ging es morgens mit dem Fahrrad nach Vechta. Dort gab es bei Opa Alfons erst mal ein gutes Frühstück als Stärkung für die Tour. 

Anschließend ging es am Bahnhof Vechta in die Nordwestbahn.

Die Bahn war fast leer, so dass wir unsere Fahrräder gut verstauen konnten und eine angenehme Fahrt nach Bremen hatten.

Die fahrt im IC nach Hamburg war auch sehr entspannt. Etwas problematischewr wurde es mit der Regionalbahn auf dem Weg nach Flensburg. Aufgrund von Baumaßnahmen mussten wir in Neumünster umsteigen. Beide Regionalbahnen waren aufgrund von Zugausfällen total überfüllt.  

In Flensburg ging es dann erst einmal auf Sightseeing. Ganz in der Nähe der Jugendherberge war der Wasserturm, von dem man einen wunderbaren Blick über Flensburg und Umgebung hat.

Weiter ging es zum Hafen, zu der Museumswerft und zum Nordertor. Den Tag haben wir mit einem leckeren Essen in Hansens Brauhaus beendet.

Etappe 1: Flensburg - Friedrichstadt

Die erste Etappe führte uns von Flensburg über Wanderup. Haselund, Viöl, Immenstedt und Husum nach Friedrichstadt.

Bei Regen machten wir uns in Flensburg auf den Weg. Zunächst vorbei an der Flensburger Brauerei mit seinem Plop Shop.

Nach ca. 25 km hatten wir dann schon einen Platten. Der wurde dann im Regen geflickt und es ging weiter nach Husum zum Schloß.

Der Husumer Hafen ist bei Sonner sicher noch schöner als im Regen. Dennoch gab es erstmal ein leckers Fischbrötchen mit einem passendem Flens.

Nach ca. 65 km Dauerregen hellte es in Friedrichstadt dann endlich auf.

Lars und Jens wollten dann das schiefe Haus von Friedrichstadt wieder begradigen. Leider ohne Erfolg.

Auf dem Marktplatz haben wir uns dann ein Eis gegönnt. Passend dazu kam dann auch die Sonne raus.

Etappe 2: Friedrichstadt - Glückstadt

Die zweite Etappe führte uns von Friedrichstadt über Lunden, Hemmingstedt, Meldorf, Dingen, Brunsbütte und Brokdorf nach Glückstadt

Nach Dauerregen am Vortag war von jetzt bis zum Ende der Tour praller Sonnenschein angesagt. In Meldorf im Hotel zur Linde haben wir unsere Mittagspause gemacht. Anschließend gin es weiter zu den Schleusen in Brunsbüttel. Nach einem leckeren Eis ging es mit der Fähre über den Nor-Ostsee-Kanal und dann weiter nach Glückstadt.

In der Jugendherberge angekommen, haben wir erstmal den tollen Ausblick von unserem Zimmer auf den Hafen von Glückstadt genossen. 

Den Geburtstag von Lars und Jens haben wir dann mit einem leckeren Essen im Bistro Nettchen direkt am Hafen ausklingen lassen.

Etappe 3: Glückstadt - Worpswede

Die dritte Etappe führte uns von Glückstadt über Wischhafen, Osten, Bremerförde und Gnarrenburg nach Worpswede.

Zunächst ging es mit der Elbfähre von Glückstadt nach Wischhafen.

Die Oste wurde dann mit der Schwebefähre überquert.

Mittagspause haben wir in Bremervörde gemacht. Es gab leckere Pasta bei San Marco. Dann ging es weiter über Gnarrenburg zu unserem Ziel in Worpswede.

Etappe 4: Worpswede - Bakum

Die vierte Etappe führte uns von Worpswede über Lilienthal, Bremen, Delmenhorst, Wildeshausen und Visbek nach Bakum.

In Bremen sind wird dann durchs Zentrum gefahren und haben einen Halt bei den Bremer Stadtmusikanten gemacht.

Die Mittagspause wurde im Graft Werk in Delmenhorst gemacht.
Am dritten Tag in Folge bei praller Sonne wurde dann auch die Temperaturgrenze von 40°C  überschritten.

Aufgrund der Hitze waren wir froh, als wir am späten Nachmittag unser Ziel in Bakum erreicht haben.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Matthias Koldehoff